Hummeln

Wir beraten Sie kostenlos 0800 577 0278 oder schreiben Sie uns

Hummeln


Neben Bienen und Wespen bevölkert auch die Hummel den heimischen Garten oder den Balkon auf der Suche nach Nektar. Doch so schön die gemütlichen Insekten auch anzusehen sind, können sie unter bestimmten Umständen zur Gefahr für Kinder, Tiere und Allergiker werden.

Allerdings steht die Hummel unter strengem Naturschutz und darf nur von Fachpersonen umgesiedelt werden. Eine Genehmigung muss vor der Umsiedelung bei der unteren Naturschutzbehörde eingeholt werden und ist oft nur schwer zu bekommen. Ob eine Genehmigung erteilt wird hängt vor allem davon ab ob akute Gefahr für Menschen besteht.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen auf, wie Sie sich vor Hummelstichen schützen können, und wie ein professioneller Schädlingsbekämpfer im Einklang mit dem Naturschutz gegen Hummeln vorgeht.

Was tun bei einem Hummelbefall?


Hummeln sind in Mitteleuropa mittlerweile so selten, dass sie auf der roten Liste der bedrohten Tierarten gelandet sind und unter strengem Naturschutz stehen. Ein Hummelnest darf also keinesfalls zerstört oder ausgeräuchert werden.

In Deutschland sind verschiedene Arten von Erdhummeln und einige baumlebende Hummelarten heimisch. Sollten Sie ein Hummelnest entdecken, so sollten Sie erst einmal Grund zur Freude haben, denn ein Hummelnest zeigt an, dass Ihr Garten in einem hervorragenden ökologischen Zustand ist.

Bei Nestern in Bäumen können sie sich im Herbst über eine reiche Obsternte freuen. Ein Erdhummelnest sollte gut sichtbar gekennzeichnet werden, damit die Tiere ihre benötigte Ruhe bekommen. Die Tiere besiedeln das Nest einen Sommer lang und suchen nach dem Winter einen neuen Nistplatz.

Das Naturschutzgesetz verbietet ein Umsiedeln in Fällen, in denen Menschen nicht direkt bedroht sind ausdrücklich. Kritisch wird es, wenn sich ein Hummelnest in unmittelbarer Nähe von Personen befindet, die möglicherweise gefährdet sein können. So erfordert ein Hummelnest in unmittelbarer Nähe eines Spielplatzes, Kindergartens oder Altenheims in der Regel eine kontrollierte Umsiedlung des Hummelstaates.

So verhindern Sie ein Hummelnest


Im Frühjahr beginnt die Hummelkönigin damit, einen geeigneten Nistplatz für ihr Volk zu suchen. Ritzen und Nischen in Mauerwerk oder Holz sind hierzu hervorragende Plätze. Kontrollieren Sie deshalb die Hausfassade, das Gartenhaus oder Holzterrassen auf potenzielle Verstecke und beseitigen diese, soweit das möglich ist.

Beobachten Sie die Hummelkönigin auf ihrem Erkundungsflug, und vertreiben Sie diese vorsichtig, wenn sie sich daran macht, beispielsweise Rollladenkästen zu besiedeln.

Ein wirksamer Schutz gegen Hummeln ist Rauch. Eine Hummel wird sich also nie am Grillplatz niederlassen und hält sich im Gegensatz zur Wespe in der Regel auch vom Esstisch fern.

Welche Gefahren gehen von der Hummel aus?


Die Hummel ist grundsätzlich ein friedliches Tier, das einen Menschen niemals von sich aus angreifen wird. Wenn sich eine Hummel also nicht bedroht fühlt, stellt Sie für die meisten Menschen kaum eine Gefahr dar.

Sollte sich die Hummel allerdings bedroht fühlen, geht sie zum Angriff über. Entgegen der landläufigen Meinung können Hummeln aber nicht beißen. Die Königin und ihre Arbeiterinnen besitzen einen Stechapparat, wohingegen die männlichen Drohnen komplett wehrlos sind. Hummeln kündigen einen Stich durch ein deutlich erkennbares Signal an. Bevor sie sticht, legt sich eine Hummel auf den Rücken und präsentiert ihren Stechapparat als letzte Warnung.

Während gesunde Menschen nach einem Hummelstich lediglich eine Rötung und einen unangenehmen Juckreiz davon tragen, können allergisch veranlagte Menschen einen lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock erleiden. Allergiker sollten Hummelnester also unbedingt umsiedeln lassen.

Für Kinder besteht die größte Gefahr in einem versehentlichen Verschlucken einer Hummel. Ein Stich im Rachenraum kann so stark anschwellen, dass das Kind Atemnot bekommt. Deshalb sollte in solch einem Falle unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Wussten Sie schon?


Der russische Komponist Nikolai Rimski-Korsakow komponierte seinen berühmten Hummelflug als Zwischenspiel zu seiner Oper Das Märchen vom Zaren Saltan.

Seine charakteristische Melodie soll lautmalerisch den schnellen aber leicht taumelnden Flug einer Hummel darstellen.

Rimski-Korsakows Spielanweisungen des ursprünglich für Orchester geschriebenen Stückes erfordern schon ein fast akrobatisches Spiel, seit einigen Jahren jedoch überbieten sich Virtuosen auf verschiedenen Instrumenten darin, einen noch schnelleren Hummelflug aufzuführen.

Dabei benutzen die Musiker nicht nur naheliegende Instrumente, wie Flöte oder Violine, sondern stellen ihre atemberaubenden Geschwindigkeitsrekorde sogar mit der Tuba auf.

Dem sogenannten Hummel-Paradoxon zufolge können Hummeln gar nicht fliegen. Berechnungen zufolge sei die Flügelfläche einer Hummel viel zu klein, um ein so großes Insekt wie die Hummel tragen zu können. Dieses vermeintliche Paradoxon begann zu Beginn der 1930er Jahre in universitären Kreisen zu kursieren und wurde von der Presse begierig aufgegriffen und seitdem immer wieder einmal erwähnt.

Die zugrunde liegenden Berechnungen sind jedoch so offensichtlich falsch, dass dieses Paradoxon die Zoologen weltweit dazu anspornte, die Mechanik des Hummelfluges aufzuklären. Das endgültige Verständnis erbrachten hochauflösende Zeitlupenaufnahmen des Hummelflugs in den 1990er Jahren. Hummeln führen mit ihren Flügeln rasend schnelle Kreisbewegungen aus und erzeugen so einen Unterdruck, der sie in die Luft zieht.

Preis online berechnen

Finden Sie einen Schädlings­bekämpfer in Ihrer Nähe

 

Wir beraten Sie kostenlos 0800 577 0278 oder schreiben Sie uns

So helfen Profis bei Hummeln


Bei richtiger Verhaltensweise stellt eine Hummel keine Gefahr für den Menschen, sondern vielmehr eine immense Bereicherung des Ökosystems dar. Ein Garten, der von einem Hummelvolk bewohnt wird, ist ökologisch in einem hervorragenden Zustand.

Trotzdem kann es Fälle geben, in denen ein Hummelnest stört, oder sogar zur Gefahr wird. Dann ist es angezeigt, die Hummel umzusiedeln. Das deutsche Naturschutzrecht schreibt vor, dass diese Umsiedlung nur durch eine Fachkraft erfolgen darf.

Kamger vermittelt Ihnen ausschließlich IHK-geprüfte Schädlingsbekämpfer, die im Umgang mit Hummeln und den geltenden Umweltschutzrichtlinien vertraut sind. Buchen Sie Ihren Hummelexperten gleich hier auf unserer Webseite, transparent, verbindlich und zum Festpreis. Bitte beachten Sie, dass wir nur tätig werden können wenn eine Genehmigung der unteren Naturschutzbehörde vorliegt. Vereinbaren Sie einen ersten Beratungstermin direkt hier im Chat, oder bitten Sie uns um eine Mail oder einen Rückruf. Natürlich erledigen sie die Bezahlung auch gleich über uns, online und unkompliziert.

Mit professioneller Hilfe von Kamger siedeln Sie die Hummel gefahrlos um und freuen sich den ganzen Sommer über an Ihrem Garten.

Sie haben noch Fragen zur Bekämpfung von Hummeln?

Sprechen Sie uns einfach an – wir helfen Ihnen gerne weiter.